Unterhalt im Urlaubsmodus

    • Unterhalt im Urlaubsmodus

      Das Feature Schwarzmarkt verleitet leider viele Spieler dazu, dass sie mit Multi-Accounts massenweise Generalspunkte anhäufen, dann in den Urlaubsmodus gehen und abwarten bis die Generäle gebraucht werden, dann aus dem Urlaubsmodus gehen und die Generäle günstig wieder verkaufen. Der Allianz oder dem Spieler stehen also quasi unbegrenzte Generäle zur Verfügung, ohne dafür Unterhalt zu zahlen.
      Natürlich gibt es auch Fälle, in denen Generälebunker Allianzmitglieder sind, die zurzeit einfach nicht besonders aktiv sind, das sind aber Ausnahmen und selbst hier finde ich ein völlig kostenloses Behalten des Militärs nicht für spiel-fördernd.
      Durch das Feature Schwarzmarkt werden also die Gebäude Kriegswerft und Kaserne zunehmend unwichtig, da man in einem Krieg selten noch selbst Einheiten ausbildet, sie stattdessen einfach kauft, auch das strategische Denken, das meiner Meinung nach Ikariam als Strategiespiel auszeichnet, nimmt dadurch stark ab.

      Ich möchte also auf den Vorschlag von M4lt3, in einem Thread, in dem es um Generälebunker ging, eingehen.

      M4lt3 wrote:

      Naja man kann einfach sagen, dass man im Urlaubsmodus auch 20% seiner Goldeinnahmen kriegt/zahlt. Für den 08/15 Spieler ist das nicht tragisch vielleicht sogar von Vorteil, und die Accs mit teilweise über 1 Mio GP verdursten schneller als man gucken kann :D
      So einen Vorschlag aber durchzudenken und zu posten überlass ich wem anders ich muss ehrlich gestehn bin da etwas faul ^^


      Natürlich ist das einfacher gesagt als getan, da zu einer Bilanz Goldausgaben und Goldeinnahmen zählen, Goldeinnahmen werden durch Bürger geregelt, man müsste also auch Bürgerzufriedenheit, Abbau und Wissenschaftler miteinbeziehen in die Rechnung.
      Hier sehe ich auf die Schnelle 2 Lösungsansätze:

      a) Sowohl vom Abbau als auch von Forschungspunkten bleiben einem ebenfalls 20% während eines Urlaubsmodus, verbraucht wird 20% vom ursprünglichen Weinverbrauch, hier muss sich der Spieler überlegen, ob ihm Gold lieber wäre.

      b) Die 20%-Regelung tritt nur in Kraft, wenn der Spieler Goldminus macht, hört sich vielleicht unfair an, aber ist sicher die Möglichkeit, die am ehesten vor Exploits schützt, bei dieser Methode müsste man sich auch über Weinverbrauch/Bürgerzufriedenheit während des Urlaubsmodus keine Gedanken machen.

      Ich persönlich bin für Regelung b, da a zuviele Vorteile für Umod-Leute bietet.

      Natürlich habe ich die 20% von M4lt3 übernommen, man könnte das auch radikaler machen, mit beispielsweise 50%.

      Der Vorschlag soll dem Bekämpfen von GP-Multis dienen, da sich das Vorhaben dann in vielen Fällen nicht mehr lohnt, außerdem wurde schon länger über eine Änderung des aktuellen Urlaubsmodus gesprochen, da sich viele Krieger über das konstante Flüchten der Feinde beschwert haben, das wäre der Anfang einer Lösung in die Richtung, dass Krieger wieder mehr Spaß am Spiel haben.
    • Wenn dann wäre ich für b), einfach um den Urlaubsmissbrauch für GP-Bunker etwas im Griff zu bekommen.

      Am besten wäre es vermutlich, wenn man je nach Länge des U-Mods den Goldverbrauch deckelt:

      0-1: 20%
      1-2: 30%
      2-3: 40%
      3-4: 50%
      4-5: 60%
      5-6: 70%
      6-7: 80%
      7-8: 90%

      Wenn man 2 Monate mit ner riesigen Armee im U-Mod ist, dann sollte man auch richtig dafür in die Tasche greifen müssen. Am besten wäre es vermutlich diesen "Timer" erst zurück zu setzen, sobald man 2 Wochen ununterbrochen aus dem UMod draußen ist.

      Liest sich zwar etwas radikal, aber einen friedlichen Baumeister, der schnell in den Umod muss, wird das kaum treffen und die GP-Multis tut es richtig weh.
    • Ich sehe den Vorschlag etwas problematisch. Der Urlaubsmodus ist dazu gedacht, dass man sich eine Auszeit nehmen kann und sich in dieser Zeit nichts am Account ändert.

      Sobald etwas (wenn auch nur prozentual) weiterläuft, muss auch alles weiterlaufen (nicht nur Einnahmen/Ausgaben, sondern auch Minenproduktion, Weinverbrauch etc.) Tja und irgendwann wären dann der Wein alle...

      Durch die Tempel, Akademien und hohen Minen steht man oft selbst mit wenig Militär im Minus, Alternative b) wäre somit auch nicht anwendbar.


      In Verbindung mit dem Schwarzmarkt sehe ich noch zwei Möglichkeiten:
      a) Maximaler Umsatz an GP in 24h (Einkauf/Verkauf), z.B. 100k (für Ambro natürlich zukaufbar :D). Der Counter wird im U-Mod angehalten.
      b) Der Schwarzmarkt kann erst nach einer bestimmten Zeit nach dem Ende des U-Mods benutzt werden (z.B. 12h/24h).


      a) würde den Sinn von vielen GP minimieren, da diese gar nicht so schnell verkauft werden können und die Accounts sonst viel Gold verlieren würden.
      b) würde ebenfalls den Goldverbrauch erhöhen und ein "Ich hol mir mal schnell 300k GP" ginge dann auch nicht mehr so schnell.

      Die Wunder besitzen einen Cooldown, warum so etwas nicht auch beim Schwarzmarkt einführen?
    • Also ich für meinen Teil würde einfach sagen, es werden nur die puren Truppen kosten von den kompletten Einnahmen abgezogen. Ist die Bilanz dann immer noch postiv, verliert man nichts, ist sie dann noch negativ, verliert man 20% von dem was man normal Verlieren würde. Als Beispiel:
      Ich habe 10 Städte, jede dieser Städte würde ohne Wissenschaftler/Arbeiter 10k Gold pro Stunde produzieren. Das macht dann 100k Gold ohne jegliche Produktion, wenn mein Unterhalt jetzt allerdings über diesen 100k liegt (egal ob ich alles eingestellt habe oder nicht vor dem U-Mode) muss ich 20% des Überschüssigen Unterhalts zahlen.

      Ein großer Acc kann sich so 40-50k Gens leisten ohne im Urlaub Verluste einzufahren, jedoch gehen utopische Mengen an Generälen immer noch ganz schön ins Geld.

      Dass der Urlaubsmodus dazu da ist sich eine auszeit zu nehmen ist natürlich richtig und wichtig, aber man kann ja wohl einfach ein paar Einheiten entlassen, verkaufen oder schrotten. Mit mehr als 300k Gens muss ja wohl keiner in den Umode.

      Ein Cooldown vom Schwarzmarkt halte ich auch für eine gute Idee, jedoch muss man immer schauen dass man das entsprechend behandelt. Einen Cooldown mit dem Urlaubsmodus zusammen macht in meinen Augen auf jeden Fall Sinn, 24h oder vielleicht sogar 48 wären meiner Meinung nach angebacht
    • Vorschlag ist sehr gut, da die GP-Accounts überhand nehmen und sich nicht jeder einen GP-Acc halten kann, da nicht jeder mit mehreren Accs spielt....

      ich bin gar für 100% Goldausgaben für Militär, abzüglich von dem Einnahmen....quasi der letzte Stundenminussatz der bei drücken des Umodus zu Grunde liegt der wird dann weiterhin abgezogen....falls kein Minus, dann keine Änderung....den Umode ansich kann so beibehalten werden in der Form in der er ist.
      wer keine Goldausgaben möchte im Umode, der kann seine GP auch entlassen
    • GSI wrote:

      quasi der letzte Stundenminussatz der bei drücken des Umodus zu Grunde liegt der wird dann weiterhin abgezogen

      So, wenn jetzt aber jemand Einheiten weit weg stationiert hat und dringend in den Umod muss, hat er ein großes Problem... Denn er verliert tage-/wochenlang unnötig extrem viel Gold. Wenn dann musst du die Berechnung schon weiter laufen lassen.

      Wenn die Truppen weiterhin Gold kosten und die Bürger weiterhin Steuern zahlen, wollen die Bürger logischerweiße auch weiterhin Wein trinken. Wenn sie weiterhin Wein trinken können sie aber auch weiterhin arbeiten... Und so weiter. Damit wird der umod langsam sinnfrei.

      Man trifft damit nicht nur GP-Accounts, sondern auch alle die nach ihrem Urlaub weiter kämpfen wollen und keinen GP-Acc haben.

      Das ganze ist so nicht umsetzbar. Da denke ich wäre eine 24h Handelssperre nach dem Verlassen des Umods sinnvoller... So nach dem Motto: "unsere Bürger müssen sich erst wieder einarbeiten und aus dem tiefen Dornröschenschlaf erwachen, sie sind noch nicht voll leistungsfähig"



    • Und was ist, wenn man wirklich im Urlaub ist?

      Auf Grep****, wo ich früher mal gespielt habe, konnte man sich maximal 24 Tage in den Urlaubsmodus setzen. Ich rede nicht davon, Urlaubszeit zu reduzieren auf 24 Tage, sondern, dass man 24 Tage pro Jahr unterhaltskostenfreier Urlaubsmodus hat, jedoch unbegrenzt im Urlaub verweilen kann. Angebrochene Tage zählen mit. Somit ist es auf Dauer nicht möglich, zu bunkern. Und solch komplizierte Prozentualabgaben oder Handelssperren sind somit vermeidbar. Also werden normale Spieler nicht bestraft, im Gegensatz zu den Bunkern.

      Forderung in Stichpunkten:
      - U-Mode weiterhin unbegrenzt nutzbar
      - Nur 24 unterhaltsfreie Urlaubstage im Jahr


      Gottlosigkeit macht sich im Charakter bemerkbar.