Guide: Versteck und Spionage

  • Spiel

  • Guide: Versteck und Spionage

    Zunächst einmal benötigen wir das Gebäude "Versteck".
    Um ein Versteck bauen zu können benötigst du die Forschung "Spionage".
    Diese Forschung hat folgende Vorraussetzungen:
    Wissenschaft: Brunnenbau -> Papyrus -> Spionage
    Wirtschaft: Konservierung -> Flaschenzug -> Wohlstand

    Hast du ein Versteck gebaut und betrittst es durch einen Klick darauf, erscheint folgender Screen:


    Im roten Rahmen sehen wir, wieviel uns ein Spion an Gold kostet.
    Im grünen Rahmen sehen wir, was uns ein Spion an Kristall kostet.
    Und im blauen Rahmen ist zu sehen, wie lange es dauert bis ein Spion ausgebildet ist.
    Je größer das Versteck ausgebaut ist, desto kürzer dauert das Ausbilden der Spione.
    Spione die ausgebildet sind, sind immer in der Spionageabwehr tätig. (Spione können nicht verbessert werden)

    Nun da wir uns vergewissert haben, dass wir genug Gold und Ressourcen haben, klicken wir auf den Button Spion ausbilden und warten die angegebene Zeit bis der Spion ausgebildet ist

    Beachtet dabei, das die Bauschleife der Spione maximal drei Aufträge lang sein kann. Jeder Auftrag an sich kann aber mehrere Spione beinhalten.
    Beachte: Die Anzahl der maximalen Spione pro Stadt entspricht der Stufe des Verstecks. Also z.B. Versteckstufe 5 ermöglicht dir 5 Spione. Die maximale Ausbaustufe des Verstecks ist 32 damit verbunden gibt es auch maximal 32 Spione pro Stadt.

    Um einen Spion auf Spionagemission zu schicken geh auf die Weltkarte und such dir eine Insel aus.

    Dann hat man diese Ansicht:


    Nun kannst du dir eine Stadt aussuchen. Aber welche nur?

    Eigene Städte können nicht ausspioniert werden.

    Die Stadt im roten Rahmen gehört einem Spieler der in der gleichen Allianz ist.

    Die Stadt im grünen Rahmen gehört einem Spieler der im Urlaubsmodus ist. Zu erkennen an der Palme und an dem u im Stadtnamen.

    Die Stadt im grauen Rahmen gehört einem Spieler der zur Zeit inaktiv ist - Zu erkennen am (i) im Stadtnamen.

    Wir wollen uns jedoch der Stadt eines aktiven Spielers widmen - eine solche sehen wir im schwarzen Rahmen.
    Nun klicken wir auf den Button links im Bild im gelben Rahmen mit dem Namen Spion entsenden.

    Dafür braucht der Spion nicht mal ein Handelsschiff, denn er reist per Anhalter.

    Dann kommen wir zu folgendem Bild:

    Bei dem Senden von Spionen können die Spione in 2 Aufgaben übernehmen.
    Die erste Aufgabe ist das Agent sein. Die Agenten kümmern sich um die eigentliche Mission (Orangener Rahmen)
    Als zweite Aufgabe können Lockvögel ausgewählt werden. Die Lockvögel (grüner Rahmen) lenken die Abwehrspione der Zielstadt ab und erhöhen somit die Erfolgschance der Agenten. Solltest du Lockvögel einsetzen, so erhält der Besitzer der Zielstadt immer einen Hinweis, dass etwas vor sich geht. Auch wenn er weder Agenten noch Lockvögel entdeckt oder gar keine Agenten beteiligt waren!

    Wird in den 2 Gruppen einer Gefangen genommen gilt:
    Agent entdeckt -> alle Agenten und Lockvögel fliehen
    Lockvogel entdeckt -> die Mission könnte immer noch erfolgreich sein (Es ist die Aufgabe die feindlichen Spione abzulenken und somit ist die Aufgabe der Lockvögel erfolgreich)

    Im schwarzen Rahmen sieht man die Erfolgschance, das Entdeckungsrisiko und die Kosten der ausgewählten Agenten.
    Man sieht außerdem das Mindestrisiko, das Restrisiko und die Risikoerhöhung.
    Das Mindestrisiko ist gleich der Anzahl der Agenten * des Missionsabhängigen Wert. Lockvögel können das Entdeckungsrisiko senken, aber nur bis zum angegeben Mindestrisiko.
    Das Restrisiko wird durch das Ausführen von Spionagemissionen erhöht (es erhöht sich immer um den Wert der Risikoerhöhung). Das Restrisiko sinkt pro Minute um 1%.
    Im blauen Rahmen sieht man das Entdeckungsrisiko und die Kosten der Lockvögel.

    Die Kosten von beiden werden in der Stadt abgezogen wo sie entsendet werden.

    (Berechnung des Endeckungsrisiko´s und der Erfolgschance ist auch möglich dazu mehr im nächsten Post)

    Nun drücken wir einmal den Spion entsenden Button und warten, bis unser Spion angekommen ist.

    Nachdem er angekommen ist, schauen wir doch einmal im Versteck vorbei, wie es ihm geht und was er für uns tun kann.



    Ah, sehr schön, unser Spion hat überlebt. (Man bekommt keine Meldung im Städteberater ob die Spione erfolgreich angekommen sind oder nicht. Das heißt man muss immer im Versteck schauen, ob das Senden der Spione erfolgreich war.)

    Das kann man daran sehen, dass in der Spione im Einsatz-Übersicht steht: Deine Spione erwartet neue Befehle.

    Wäre er bei Ankunft oder Abreise oder bei einer Mission entdeckt worden, würde dort "Dein Spion antwortet nicht mehr" stehen.

    Nun kommen wir dazu, was er für uns alles tun kann.

    Man kann die Stadt in der die Spione sind schauen.
    Beachte: Der Blick auf die ausspionierte Stadt kostet KEIN Gold und erhöht auch NICHT das Risiko einer Entdeckung!
    Spionagemissionen

    Lagerstand inspizieren - Du erfährst, wie viele Rohstoffe in der Stadt liegen.

    Garnison ausspähen - Wie viele und welche Typen von Soldaten, Kriegsgerät und Kriegsschiffen sind in der Stadt stationiert.

    Flotten- und Truppenbewegungen überwachen - Herkunft bzw. Zielort einer Flotte und Gesamtanzahl der Einheiten und Transportschiffe, sowie deren Ankunftszeit.

    Forschungsstand ausspähen - Du bringst in Erfahrung, welche Entdeckungen zuletzt gemacht wurden.

    Online-Status - Du erfährst, ob dieser Spieler gerade online ist.

    Nachrichtenverkehr überwachen - Du erfährst etwas über die (maximal) 15 neuesten Nachrichten, die der Ausspionierte gesendet oder empfangen hat. Du bekommst den Betreff, den Zeitpunkt und die beteiligten Spieler zu sehen.

    Militärproduktion ausspähen - Deine Spione berichten dir, was dein Gegner in den Ausbildungsschleifen hat.

    Allianzamt ausspähen - Deine Spione berichten dir, welchen Rang und ggf. welches Amt dein Gegner in seiner Allianz hat.

    Herrschaftsform ausspähen - Deine Spione berichten dir, welche Regierungsform dein Gegner hat.

    Erfindungen ausspähen - Deine Spione berichten dir, welche Erfindungen dein Gegner in seiner Erfinderwerkstatt gemacht hat - unabhängig davon, ob in der Zielstadt eine Erfinderwerkstatt steht oder nicht.

    Kolonien ausspähen - Deine Spione berichten dir, welche Städte dein Gegner wo hat. Sie erzählen auch von Kolonisierungen, die erst auf der Fahrt sind.

    Spion zurückziehen - Dein Spion kehrt in sein Versteck zurück.




    Die Spione die in die Stadt eingeschleust worden, kann man in Lockvögel (schwarzer Balken) und Agenten (orangener Balken) teilen.
    Die Agenten führen die Mission aus, dagegen sind die Lockvögel für das Ablenken der der gegnerischen Spione zuständig.
    Sie erhöhen somit die Erfolgschance und senken das Entdeckungsrisiko.
    In unserem Beispiel sind die 9 Spione in der Stadt in 5 Agenten (zu sehen auf im orangenen Rahmen) und 4 Lockvögel (zu sehen im schwarzen Rahmen) aufgeteilt.

    Im roten Rahmen siehst du die Entdeckungschance und die Erfolgschance deiner Agenten.

    Im lilanen Rahmen siehst du die Entdeckungschance der Lockvögel.

    Im blauen Rahmensiehst du die Stadt in der die Kosten der Mission abgezogen werden. Diese kann geändert werden, wenn aus mehreren Städten Spione in der Stadt sind.

    Im grünen Rahmen sehen wir die Anzahl der Spione und Lockvögel, die für diese Mission ausgewählt sind, und die Dauer der Mission.

    Mit Klick auf den Mission ausführen Button erhalten wir einen Bericht, ob die Mission erfolgreich war oder nicht.

    Wie kommst du zur Übersicht der Spionageberichte?


    Im roten Rahmen sieht man ob die Mission erfolgreich war oder nicht.

    Im grauen Rahmen sieht man ob bei der Mission Agenten verloren gegangen sind.
    Angezeigt wird verlorene Agenten / eingesetzte Agenten.

    Im grünen Rahmen sehen wir die Stadt die ausspioniert wurde. Bei einem Klick auf diesen Link werden wir zu der Zielstadt weiter geleitet.

    Im orangenen Rahmen sehen wir den Bericht den wir erhalten haben.

    Einfluss der Herrschaftsformen

    Es gibt 3 Herrschaftsformen die die Spionage beeinflussen.
    Diese Herrschaftsformen sind Aristokratie, Demokratie und die Nomokratie.
    Sie beeinflussen die nur die Spione die in der Abwehr tätig sind.
    Die Aristokratie und die Nomokratie erhöhen die Spionageabwehr um 20%.
    Die Demokratie verringert die Spionageabwehr um 20%.


    Anmerkungen:

    Es ist jedem selbst überlassen, wie er seine Spione einsetzt.
    Sollten eure Spione zu oft in der gleichen Stadt sterben, dann ist seine Abwehr zu stark, oder aber dein Versteck zu klein.

    Zudem sollte man immer bedenken, dass der Herrscher der Stadt eine Nachricht bekommt, sobald ein Spion enttarnt wurde.
    Da man keinen Einfluss darauf hat, ob der Spion redet, sollte man immer ein paar Spione in der Abwehr haben.

    Stand: 07.01.2013 - Version 0.5.3
    History:
  • Spionage 0.4.2. Mathematik verständlich erläutert

    Natürlich kann man die Wahrscheinlichkeit über den Erfolg von Missionen auch berechnen.
    Dazu sind folgende Einflussfaktoren und Formeln nötigt:

    Einflussfaktoren für die Entdeckungswahrscheinlichkeit der Spionagetruppe:
    • Missionsrisiko MR
    • Anzahl Spione in der Abwehr SPA
    • Stadtgröße RH
    • Anzahl Lockvögel LV oder Anzahl der Spione auf Mission SPM
    • Anzahl der Spione X


    Berechnungsformeln

    MR + (5 x SPA) - (2 x RH) - (10 x LV)
    und
    5 x SPM (ist nur für das Senden von Spionen gültig)
    X x SPM <- ist für jede andere Mission gültig
    beide Werte werden berechnet, der höhere positive Wert ist maßgebend
    dabei gibt es
    immer ein Minimum von 5% und ein Maximum von 95% (Bedeutet 5% < Risiko < 95%)

    Das heißt, die einzige Stellschraube die man hat sind die Lockvögel, denn diese senken das Gesamtrisiko der Spione pro LV um 10%.


    Entdeckungswahrscheinlichkeit für die Lockvögel gilt folgendes:

    ( -35 + (2,5 x SPA) - RH + (5 x LV))

    Die Erfolgswahrscheinlichkeit der Spione ist nur abhängig von
    - einem Grundwert GW
    - Anzahl der eingesetzten Spione SP
    - Summe einer Exponentialfunktion
    - Wahrscheinlichkeitswert W

    Berechnung: GW x ∑